.
.

ÜBER UNS                                       



Aktiv in Landwirtschaft und Direktvermarktung - Ihre Familie Drewes!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





Besuchen Sie uns einfach - Wir freuen uns auf Sie!

Säen und Ernten
Kennen Sie den Geruch von frisch gemachtem HEU?
Oder den Geruch des Bodens im Frühjahr beim Ackern, genauso den Geruch von Kartoffeln bei der Ernte im Herbst? Wir schon, und wir lieben Ihn!
Wir wollen hochwertige Lebensmittel produzieren! Dabei arbeiten wir mit der Natur, in und an der Landschaft. Bei Wind, Wetter und Sonne dürfen wir draußen sein und unsere Arbeit verrichten, manchmal ist das Büro besser, aber meistens zieht es uns an die frische Luft. Jedes Jahr erleben wir das Wachstum vom Keimling bis zur Ernte. Und wir haben es uns zur Aufgabe gemacht auch andere Menschen an diese Erfahrung Teil haben zu lassen. Wir haben Erde und Saatkorn Wasser und Wärme, was entsteht daraus? Im Rahmen der Bauernhofpädagogik können wir bei unseren Mitmenschen ein Gefühl für Natur und Wachstumskreisläufe wecken. Dabei macht gerade die Arbeit mit Kindern viel Freude, wenn diese abends zufrieden und ausgepowert sind und immer mal wieder ein Lächeln zurückgeben. Oder noch besser wenn Sie in den nächsten Tagen wieder kommen und ihren Eltern zeigen wo Sie so viel Spannendes erlebt haben.
Wir haben viel Kontakt zum Endverbraucher durch unsere Direktvermarktung auf dem Wochenmarkt und im Hofladen. Hier sind persönliche Gespräche tägliches Geschäft. Viele Kunden teilen Freude und Leid mit uns. Viel Freude und positives Feedback bringt uns die Öffentlichkeitsarbeit mit der wir vergessenes bei Mitmenschen wieder nahe bringen, Landwirtschaft erlebbar machen. Besonders am Herzen liegt uns die Arbeit mit Tieren Wir achten besonders auf Tierwohl und versuchen wo es geht die Tiere in kleinen Einheiten und besonders Artgerecht aber trotzdem in einer landwirtschaftlich nutzbaren Form zu halten.
Zusammen mit unseren Auszubildenden lernen wir immer mehr unseren Umwelt, Boden und Tiere zu verstehen und dieses Wissen weiter zu geben. Neue Projekte wagen und andere Wege ausprobieren scheint im Moment sehr wichtig für die Zukunft. Neue innovative Techniken anwenden, moderne Tierhaltungssystheme die durch die zunehmende Technisierung wirklich deutlich besser als traditionelle sind, bringen besseres Tierwohl als auch deutlich bessere Arbeitsbedingungen für uns Landwirte mit sich. Und somit verbessert sich mit den Investitionen in neu Technik auch unser Arbeitsplatz Der Rücken tut heute nicht mehr weh von den schweren Lasten und die Knochen halten länger durch.
Als Landwirtschaftliche Familie haben wir die seltene Möglichkeit mit mehreren Generationen gemeinsam zu wohnen, zu leben und zu auch arbeiten auf einem Hof. Wir sehen unsere Kinder und Eltern jeden Tag und können immer füreinander da sein oder auch kurz einspringen wenn einmal Hilfe gebraucht wird. Und es ist toll, wenn auch die nachfolgende Generation Interesse am Beruf der Eltern zeigt und wir im Kreise der Familie oder mit den Mitarbeitern beim Essen auch schon einmal für ein zwei Stunden die Landwirtschaftlichen Themen bis ins Detail erörtern. Natürlich gibt es auch stressige Situationen, wie zum Beispiel im Jahr 2018 als die Trockenheit kein Ende nehmen wollte und wir uns über einen Zeitraum von 13 Wochen jeden Tag nur mit Bewässerung rum geschlagen haben. In der Zeit fragte meine damals 7 jährige Tochter einmal: „Papa was machst Du eigentlich den ganzen Tag, ich sehe Dich auf dem Hof fast gar nicht?“ Meine Antwort lautete damals: „ Du, Ich spiele den ganzen Tag in der großen Sandkiste, mit Wasser!“ Danach musste ich Sie dann fast täglich mitnehmen, weil Sie da natürlich dabei sein wollte.
Und es ist tatsächlich eine sehr befriedigende Arbeit wenn man mit seinen Händen in der Erde, an den Wurzeln, an den Pflanzen arbeiten kann. Dabei dann Blumen, Kartoffeln oder Tomaten Erntet. Und dann praktisch mit der eigenen Händen Arbeit bei anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dann steigt die Freude nur noch, wenn zur Kaffezeit die Kinder oder der Partner mit einer ordentlichen Brotzeit aufs Feld kommt, man kurz innehält, um gemeinsam draußen sich zu stärken und danach bis zum Dunkel werden, noch ein ordentliches Stück Arbeit weg schafft.


Frühjahr 2021

Frühjahr 2021




watch[1]_2. (159.04KB)
watch[1]_2. (159.04KB)
 
 
 
 
Instagram